Baufortschritt Schloss Emtmannsberg

Die Sanierung von Schloss Emtmannsberg und die Umgestaltung zum Bürgerzentrum schreiten voran. Zeitweise sind sieben Firmen gleichzeitig mit ihren Gewerken beschäftigt.
Die Rohbaufirma Roth hat mit dem Neuaufbau des abgerissenen Teiles des Westflügels begonnen. Dieser Gebäudeteil wird zukünftig im Erdgeschoss Küche, Lager und Toiletten für die Gaststätte aufnehmen, im Obergeschoss entstehen Technikräume.

Mit dem überwiegenden Neubau des in weiten Teilen seiner Konstruktion geschädigten Dachreiters über dem Torbogen sind die Zimmererarbeiten nahezu abgeschlossen. Die Zimmerer der Firma Schlegel & Franke haben ganze Arbeit geleistet.

Die Dachdeckerei Maisel aus Bayreuth hat mit der Naturschieferdeckung des Dachreiters ihre Arbeiten am Altbau abgeschlossen.
Der Außenputz wurde in zwei Schichten auf das Mauerwerk aufgetragen. Dabei hat die Firma Starlux aus Nürnberg eine dem ursprünglichen Zustand des Gebäudes entsprechende Struktur des Kalkputzes nachempfunden.

Im Obergeschoss hat die Schreinerei Meier aus Bischofsgrün teilweise die Originalfenster aus dem 17. Jahrhundert fachmännisch restauriert und wieder eingebaut. Dabei sind auch in weiten Teilen die mundgeblasenen Scheiben erhalten geblieben. Die neuen Fenster, überwiegend im Erdgeschoss, wurden von der Bauschreinerei Feulner aus Neustädtlein handwerklich gebaut und mittlerweile ebenfalls am Gebäude angebracht.

Torbogen, Steingewände der Fenster und Türen und das Wappen des damaligen Erbauers Erdmann von Stein wurden vom Steinmetzbetrieb Leopold aus Müncheberg fachmännisch und detailgerecht restauriert und bemalt. Auch diese Arbeit erfolgte in enger Abstimmung mit dem Amt für Denkmalschutz. Überraschend waren dabei die Originalfarben im Wappen. Nach dunkler Zeit mit Pest und Dreißigjährigem Krieg legte man damals Wert auf farbenfrohe Gestaltungen.

Auch innerhalb des Gebäudes gehen die Arbeiten voran. Die Firma Löwen-Restaurierung aus Pirna saniert die Sichtwände und die Decken und bringt z.T. Innenputze auf.
Die Arbeiten für die Verlegung der Wandheizung und der Elektrik sind fortgeschritten. Viele Meter Heizungsrohre und Kabel durchziehen den Bau.

Es ist noch viel zu tun. Die Fertigstellung der gesamten Maßnahme ist für das Frühjahr 2018 geplant. 


Innenausbau, Einbringung der Wandheizung 
 

Sanierung Fachwerkwand im Obergeschoss 


Sanierte Schießscharte für Hakenbüchsen 


Neugebautes Sprossenfenster 


Saniertes Originalfenster von 1689 


Der neugebaute Dachreiter, gedeckt mit Naturschiefer